Ludger Lütkehaus: Der Analytiker und sein Jahrhundert Neuerscheinungen aus Anlaß des 150. Geburtstages von Sigmund Freud

Erstellt von Ludger Lütkehaus | |   Rezensionen

Sigmund Freud war entgegen anderslautenden Meldungen ein optimistischer Geist, jedenfalls was die Zukunft der Psychoanalyse betraf. Er hat stets mit Widerständen gegen sie gerechnet, mit einem Niedergang nicht. Jetzt, zu seinem 150. Geburtstag am 6. Mai, scheint sein Vertrauen in die Durchsetzungskraft der leisen, aber hartnäckigen Stimme der psychoanalytischen Vernunft wieder Recht zu behalten. Denn nimmt man die Neuerscheinungen in ihrer fast inflationären Fülle als Indikator, so steht es um Freud und sein Werk nicht mehr so schlecht, wie es noch vor Jahren aussah. Man wird dabei verschmerzen können, daß die derzeitige Hochkonjunktur zwei Vorurteilen über die Psychoanalyse Vorschub leistet: Sie bringe ihren Vertretern Geld und koste ihre Patienten wie ihre Leser Zeit.

Editionen 

Unverhofft hat sogar die Hirnforschung, die Geistes- und Seelenwissenschafter sonst eher verängstigt der Gegenseite zuordnen, die Bedeutung der zentralen Entdeckung Freuds unterstrichen: der des Unbewußten. Der Bremer Neurobiologe Gerhard Roth, der Medizinnobelpreisträger Eric Kandel, der Bielefelder Gedächtnisforscher Hans Markowitsch, der südafrikanische "Neuro-Psychoanalytiker" Mark Solms schließen wieder an Freuds Theorie des Unbewußten an (wobei der neurobiologische, informationstheoretisch akzentuierte Begriff nur bedingt mit Freuds konfliktorientierter, dynamischer Theorie des Unbewußten übereinstimmt).

Unbefriedigend indes ist weiterhin der Stand der deutschen Freud-Edition. Im englischen Sprachraum steht es besser. Dort wird demnächst die von Mark Solms herausgegebene, revidierte "Standard Edition" erscheinen. Ob sie auch die kontroversen "szientistischen" Übersetzungen ihrer Vorgängerin revidieren wird, bleibt abzuwarten. Der Freud-Verlag S. Fischer hilft einstweilen mit schönen Faksimile-Editionen der Erstausgaben aus, zuletzt der "Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie", dazu einem anregenden Freud-Lesebuch von Cordelia Schmidt-Hellerau. Aber das kann natürlich eine zulängliche Ausgabe nicht ersetzen. Gespannt, immerhin, kann man auf die Fortsetzung der Brief-Editionen sein, jetzt mit den Briefwechseln zwischen Freud und seiner Tochter Anna und seiner Schwägerin Minna Bernays, von der die Gerüchteküche seit langem zu wissen glaubt, daß sie die bevorzugte sexuelle Partnerin Freuds gewesen sei.

Biografien 

Um die Freud-Biografik steht es seit der umfassenden, penibel recherchierten Darstellung Peter Gays weit besser als um die Edition. Für neue biografische Versuche ist die Situation eben deswegen freilich nur bedingt aussichtsreich. Entsprechend begrenzt ist die Reichweite auch der lesenswerteren Neuerscheinungen, die durchweg von Autorinnen vorgelegt werden (Katja Behling, Annette Meyhöfer, Linde Salber, Barbara Sternthal). Hier scheint die Zeit der um Freud tobenden Geschlechterkämpfe einstweilen vorbei. Zwei Verwandte Freuds, die älteste Schwester Anna Freud-Bernays und die Nichte Lilly Freud-Marlé, deren Aufzeichnungen Christfried Tögel in der Library of Congress entdeckt hat, bringen den großen Namen menschlich näher.

Größere Beachtung beansprucht Eva Weissweilers Familien-Biografie. Sie stellt die auch von Behling porträtierten Familienmitglieder auf der Grundlage etlicher neu erschlossener Quellen aus ungewohnten Blickwinkeln dar. Allerdings treibt das sattsam bekannte "Freud-Bashing" hier noch einmal seine kuriosen Blüten. Offenbar gibt es kaum eine Barbarei, die Freud nicht vorzuwerfen wäre. Die Psychoanalyse? Eine Therapie, bei der die Leichen oder Fast-Leichen gleich scharenweise anfallen. Freud? Ein brutaler, gegebenenfalls sadistischer Rabenvater, ein familiärer Diktator und betrügerischer Ehemann sowieso. Wo die Belege fehlen, da stellt ein Gerücht sich allemal ein. Gegnerische Quellen wie C. G. Jung werden umstandslos übernommen. Der Konjekturalstil der Autorin besorgt mit zahllosen bloßen Vermutungen den Rest. Im Zweifel wird stets gegen den Angeklagten entschieden. Warum Freud von erstaunlich vielen Menschen geradezu geliebt und verehrt worden ist, muß hier ein abgrundtiefes Rätsel bleiben. Die Grundregel eines aussichtsreichen "Bashing" bleibt auf der Strecke: daß von den demontierten Heroen immerhin noch so viel an Größe übrig bleiben muß, daß die Demontage lohnt.

Protokolle 

Die idolatrische Gegenrichtung schlägt der Psychoanalytiker Manfred Pohlen ein. Sein Buch ist Dokumentation, Manifest, Glaubensbekenntnis, Kriegserklärung und Symptom in einem. Das Verdienst des Buches liegt darin, daß es nach den Berichten der Freud-Patienten Hilda Doolittle, Smiley Blanton, Abram Kardiner, Joseph Wortis und den Interviews Paul Roazens das erste fortlaufende Protokoll einer Psychoanalyse bei Freud bietet, das mit seiner Zustimmung jeweils unmittelbar nach den Analysestunden niedergeschrieben ist.

Der 1892 in Bruchsal geborene, 1981 in Bern gestorbene Psychiater Ernst Blum, Vertreter der "Daseinsanalyse", ist der Verfasser der Protokolle. Von März bis Juni 1922 hat er eine hochfrequente, aber nach den damaligen Usanzen relativ kurze Analyse absolviert, von der er die ersten 56 Stunden protokolliert, die restlichen 15 aus deutungsbedürftigen Gründen nicht. Fünfzig Jahre später hat Blum diese Protokolle gleich zweimal für Pohlen nachkommentiert. Es entsteht ein lebendiges und anziehendes Bild von Freud als Analytiker, der mit Verständnis, Empathie, Gelassenheit und Liberalität seinen Patienten begleitet und dabei, wie schon in anderen Fällen bemerkt, den von ihm selber formulierten technischen Behandlungsregeln - Distanz, Abstinenz, Neutralität - auf das Humanste widerspricht. Der Patriarch Freud war ein "verläßlicher, verständiger mütterlicher Wegbegleiter, kein deutender Wegweiser".

Der Aussagewert der Protokolle ist allerdings dadurch geschmälert, daß nur wenige Interventionen Freuds ausdrücklich markiert sind und im Ganzen unklar bleibt, wem die durchwegs orthodoxen psychoanalytischen Deutungen zuzuschreiben sind. Freud konnte sich auch deswegen zurückhalten, weil der Analysand völlig seine Sprache sprach. Daß er seine geliebte Tochter Anna Blum zur Heirat "angeboten" habe, würde man gerne klarer belegt sehen.

Befremdlich wird das Buch durch die ausufernden, vom Wiederholungszwang bestimmten Kommentare des Herausgebers, der die Protokolle mit einem Überhang an Deutung und wütenden Polemiken gegen den unfreudianischen Rest der Welt versieht. "Von Freud zu Freud" soll das allzu schlichte Motto lauten. Wo Ich war, soll ER wieder werden. Der Überidentifikation mit der "gesetzgebenden Autorität Freuds" und den "apostolischen" Aufträgen, die der Herausgeber von "Moses"-Freud über den ungetreuen "Joshua" Blum bis zu sich selber als Über-Joshua munter konstruiert, entspricht als Negativ ein Zerrbild der "akademisierten", "medizinalisierten" Psychoanalyse mit ihrer "Verschwörung des Schweigens", die den Herausgeber in einen förmlichen "Samisdat-Dialog", bedroht von der "totalitären" psychoanalytischen "Stasi", zwingt. Hatte Pohlen 1995 mit Schärfe das Ende der Psychoanalyse als "Deutungsmacht" deklariert, so kehrt diese nun als Privatbesitz ohne Wenn und Aber wieder.

Zwischen der Charybdis der Überidentifikation und der Skylla des "Freud-Bashing" sieht sich der Leser also auch im Freud-Jahr umgetrieben. Da erlaubt es ein gewisses Aufatmen, wenn er am Ende zu zwei differenzierten, von Distanz und mehr noch Respekt bestimmten Darstellungen greifen kann: Micha Brumliks Freud als "Denker des 20. Jahrhunderts" und Eli Zaretskys "Freuds Jahrhundert". Ungeachtet der Titelmonotonie können sich beide Werke ergänzen. Zaretsky zeichnet die Geschichte der Psychoanalyse als prägender Macht des 20. Jahrhunderts nach - Brumlik zeigt, wie Freud als prophetischer Chronist eine "Anthropologie" im Lichte der Erfahrungen des Jahrhunderts" konzipiert, das freilich wahrhaftig kein lichtes war.
Primär ist es die "Urkatastrophe" des Ersten Weltkriegs, von der Brumlik Freuds Anthropologie bestimmt sieht, dann das Zeitalter der Massen und der Totalitarismen. Die kulturkritischen Schriften Freuds erhalten wieder die Bedeutung, die ihnen zukomme; aber auch die Konsequenzen seines Menschenbildes für eine zeitgenössische Theorie der Bildung werden skizziert. Bei aller Desillusionierung hält Brumlik mit Freud an der Selbsterkenntnis als Kraft der Heilung fest.

Eli Zaretsky porträtiert demgegenüber in seiner weitgespannten und gründlich recherchierten Sozial- und Kulturgeschichte der Psychoanalyse "Freuds Jahrhundert" vom Zusammenbruch des viktorianischen Familiensystems bis zu einer Gegenwart, in der die "psychoanalytische Ethik der Selbsterforschung", überhaupt die "Kultur des persönlichen Lebens" unerachtet des grassierenden Narzißmus gefährdet ist. Gleichwohl verbindet er die Psychoanalyse mit dem Autonomieversprechen der Moderne seit der Aufklärung. Sie ist für ihn die "erste große Theorie und Praxis des persönlichen Lebens". Die Widersprüche zwischen befreienden und repressiven Tendenzen, Demokratisierung und sozialer Kontrolle werden nicht dementiert. Seit ihren Anfängen steht die Psychoanalyse zwischen Marginalisierung und Vereinnahmung, welch Letztere Zaretsky vor allem der amerikanischen Analyse anlastet. Doch insgesamt zeigt sie die Signatur einer Emanzipationsbewegung, die in eine unabgeschlossene Zukunft weist, auch nach Freuds Jahrhundert.

Handbuch 

Aber man muß hier gar nicht futurologisch spekulativ werden. Um sich von der anhaltenden Bedeutung Freuds zu überzeugen, genügt der Blick in das neu erschienene umfassende Freud-Handbuch, das mit exemplarischer Gelehrsamkeit zeigt, was es mit Freud und seinem Jahrhundert auf sich hat. In einem Punkt freilich sind Freud und die Psychoanalyse nicht mehr zu retten. Die überragende Aufmerksamkeit, die sie gefunden hat, war ihrem tabufreieren Umgang mit der Sexualität zu danken. Doch eben deswegen ist die Provokationsgeschichte der Sexualität heute ein weitgehend abgeschlossenes Kapitel. Hier hat die Psychoanalyse sich zu Tode gesiegt. Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit findet heute in anderen Sektoren statt.

Sigmund Freud: Das Lesebuch. Hrsg. von Cordelia Schmidt-Hellerau.
Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2006. 480 S., Fr. 21.90.

Sigmund Freud, Anna Freud: Briefwechsel 1904-1938. Hrsg. von Ingeborg Meyer-Palmedo. 
Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2006. 656 S., Fr. 60.40.

Sigmund Freud, Minna Bernays: Briefwechsel 1882-1938. Hrsg. von Albrecht Hirschmüller. 
Edition Diskord, Tübingen 2005. 400 S., Fr. 55.60.

Katja Behling: Dunkler Seele Zauberbaum. Sigmund Freud und die Psychoanalyse. 
Styria-Verlag, Graz 2006. 304 S., Fr. 43.70.

Annette Meyhöfer: Eine Wissenschaft des Träumens. Sigmund Freud und seine Zeit. 
Verlag Albrecht Knaus, München 2006. 560 S., Fr. 40.-.

Linde Salber: Der dunkle Kontinent. Freud und die Frauen. 
Rowohlt-Verlag, Reinbek 2006. 224 S., Fr. 16.50.

Barbara Sternthal: Sigmund Freud. Leben und Werk. 
Brandstätter-Verlag, Wien 2006. 160 S., Fr. 52.90.

Anna Freud-Bernays: Eine Wienerin in New York. Die Erinnerungen der Schwester Sigmund Freuds. Hrsg. von Christfried Tögel. Aufbau-Verlag, Berlin 2006. 272 S., Fr. 16.60.

Lilly Freud-Marlé: Mein Onkel Sigmund Freud. Erinnerungen an eine grosse Familie. Hrsg. von Christfried Tögel.
Aufbau-Verlag, Berlin 2006. 336 S., Fr. 41.10.

Eva Weissweiler: Die Freuds. Biografie einer Familie. 
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006. 479 S., Fr. 42.30.

Manfred Pohlen: Freuds Analyse. Die Sitzungsprotokolle Ernst Blums. 
Rowohlt-Verlag, Reinbek 2006. 304 S., Fr. 39.90.

Micha Brumlik: Sigmund Freud. Der Denker des 20. Jahrhunderts. 
Beltz-Verlag, Weinheim 2006. 304 S., Fr. 42.-.

Eli Zaretsky: Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse. Aus dem Englischen von Klaus Binder und Bernd Leineweber. Zsolnay-Verlag, Wien 2006. 621 S., Fr. 69.-.

Hans Martin Lohmann, Joachim Pfeiffer: Freud-Handbuch. 
Metzler-Verlag, Stuttgart 2006. 441 S., Fr. 104.-.

Juli 2006

* Abgedruckt mit freundlicher Genehmigung der Neuen Zürcher Zeitung, www.nzz.ch 
** Ludger Lütkehaus, Dr.phil., Professor für Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg

Zurück

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_929